NLP – Lexikon – Glossar

Wichtige Begriffe auf den Punkt gebracht!

A / B / C / D / E / F / G / H / I / J / K / L / M / N / O / P / R / S / T / U / V / W / Z


Alltagstrance

Alltagstrancen gehören zum ganz normalen Leben. Sie entstehen einfach so. Zwei Beispiele mögen dies verdeutlichen:
Vielleicht sind Sie einmal eine längere Strecke mit dem Auto gefahren und als Sie am Ziel ankamen wussten Sie gar nicht mehr, wo die Zeit geblieben bzw. wo Sie hergefahren sind.
Als Sie einmal in der Schule oder einem Seminar saßen, wurden Sie abrupt aus Ihrer Tagträumerei herauskatapultiert, als der Lehrer oder Seminarleiter Sie etwas fragte.
Trancezustände gehören zum Alltag. Trotzdem würden Sie beim Autofahren jeder Zeit bremsen, wenn zum Beispiel ein Reh über die Straße rennt.


Als-ob-Rahmen – as if frame

Es handelt sich um eine NLP Technik, bei der man sich möglichst intensiv und mit allen Sinnen vorstellt, dass das Ziel eingetreten ist. Der Rahmen kann Teilziele beinhalten.

Beispiel: Jetzt springe ich 1,65 Meter hoch. Im Als-ob-Rahmen 1,80 Meter und steige auf das Siegertreppchen.


Ambiguität

Mehrdeutigkeit, Doppeldeutigkeit — Wird als Konfusionstechnik während der Tranceinduktion eingesetzt.


Ankern im NLP

Verknüpfung zweier Reize. Zum Beispiel: Daumen und Zeigefinger berühren sich während jemand etwas sehr Schönes innerlich fühlt.
Bekannt für Verknüpfungen sind die Hundexperimente von Iwan Petrowitsch Pawlow.


Auditiv

Das Hören, den Gehörsinn betreffend. Im NLP zu den Submodalitäten gehörend.


Assoziation

Zusammenschluss, Vereinigung — Innere Wahrnehmung wie zum Beispiel: Durch die eigenen Augen sehen, mit den eigenen Ohren hören.
Aufstellungen
Systemische Aufstellung, Aufstellungsarbeit, Familienaufstellung — „negative“ Persönlichkeitsanteile werden im Außen sichtbar gemacht.
Beispiele: Stuhlanker, Bodenanker, Stellvertreteraufstellung
Augenbewegungen
Der Beobachter kann anhand der Art und Richtung der Augenbewegungen des Gegenübers Informationen erhalten.
Beispiele der Wahrnehmung: visuell, auditiv, kinästhetisch, olfaktorisch, gustatorisch


B.A.G.E.L.

steht für ein Modell, welches physiologische Prozesse beschreibt:
• Body posture – Körperhaltung
• Accessing cues – Zugangshinweise: Augen, Körperhaltung, Atmung, Stimmlage, Sprechtempo etc.
• Gestures – Gesten
• Eye movements – Augenmuster
• Language Patterns – Sprachmuster


Bewusstsein – Bewusstes

  • Bewusst ist uns etwas, was wir gegenwärtig wahrnehmen, also das, was unsere Filter durchgelassen haben.
  • Bewusste Aufmerksamkeit mentaler Zustände und Prozesse, welche wir bewusst wahrnehmen.

Changing History

Rückwärts gerichtete Veränderung der persönlichen Lebensgeschichte durch Überlagerung gegenwärtiger positiver Ressourcen.


Chunking

Erfahrungen oder Ziele in größere oder kleinere Brocken oder Stücke zerteilen, um entsprechend besser mit ihnen umgehen zu können.


Coaching — NLP-Coaching

Coaching – engl. to coach: betreuen, trainieren – beinhaltet unterschiedliche Trainings- und Beratungskonzepte.
NLP-Coaching — ist ein Beratungs- und Unterstützungskonzept unter der Verwendung des Neurolinguistischen Programmierens.


Desired State

Gewünschter Zustand


Dissoziation

Externe Beobachterposition um sich selbst von außerhalb wahrzunehmen.
Beispiel: Im Kino sitzend sich selbst auf der Leinwand sehen.


A / B / C / D / E / F / G / H / I / J / K / L / M / N / O / P / R / S / T / U / V / W / Z


Elizitieren

Etwas entlocken, jemanden zu Äußerungen bewegen.
Methode im NLP, um die Submodalitäten abzufragen.


Eye Accessing Cues

Zugang zu den Augenbewegungen des Klienten, also das, was der Therapeut etc. am Klienten wahrnimmt.


Feedback

Rückmeldung. Aus der Sicht des NLP: Es gibt keine Fehlschläge, nur Feedback.


Flexibilität

Die Flexibilität gehört im NLP zu den Grundlagen des Erfolges.
Flexibilität ermöglicht es, aus einer großen Anzahl von Verhaltensweisen die effektivste auszuwählen, um das gewünschte Resultat oder Ziel zu erreichen.


Formate

Formate stellen im NLP Rahmen für Interventionen dar.


Gedankenlesen

Wahrnehmungsfilter des Meta-Modells — gründet auf die Verwechslung von subjektiver Interpretation und Wahrnehmung.


Generalisieren

Verallgemeinern — Dinge werden auf eine abstrakte Ebene projiziert.
Beispiel einer negativen Generalisierung: Mein Nachbar ist schräg drauf => Alle Nachbarn sind schräg drauf.
Beispiel einer positiven Generalisierung: Da ich gut Fußball spiele, kann ich auch gut Volleyball spielen.


Glaubenssätze

Im Sinne des NLP versteht man darunter starre innere Überzeugungen oder Anschauungen. Es handelt sich um Verallgemeinerungen aufgrund eigener Lebenserfahrung. Somit formen sie die Basis der eigenen Realität, was wiederum das eigene Verhalten beeinflusst. Überspitzt formuliert haben Glaubenssätze die Macht über Leben und Tod. Es gibt sowohl negative als auch positive Glaubenssätze.


Glaubenssystem

Mehrere Glaubenssätze ergeben ein Glaubenssystem.


Halluzination

Abweichung zwischen den tatsächlichen Gegebenheiten und der subjektiven Wahrnehmung.
In den Trancestufen nach Aron wird zwischen positiven und negativen Halluzinationen unterschieden.
Positiv bedeutet dabei, dass zum Beispiel eine hypnotisierte Person eine Uhr an der Wand sieht, obwohl sie nicht da ist.
Negative Halluzination beschreibt einen Zustand, in dem ein Hypnotisand etwas nicht sieht, was tatsächlich da ist.


Ideomotorik

Ideomotorische Bewegungen sind unwillkürlich, also ohne Willensbeteiligung ausgeführte Muskelaktivitäten.
Beispiele: ·Augenlidflackern ·ideomotorische Fingersignale während der Hypnose ·Zuckungen vor dem Einschlafen


A / B / C / D / E / F / G / H / I / J / K / L / M / N / O / P / R / S / T / U / V / W / Z


John Thomas Grinder

Zusammen mit Richard Bandler einer der NLP-Begründer. Grinder wurde 1939 in Michigan/USA geboren. Sein Philosophiestudium absolvierte er an der University of San Francisco.
Nach der Militär- und CIA-Zeit begann er Ende der 60er Jahre ein Linguistikstudium an der University of California in San Diego.
Unter Gregory Bateson wurde er am Kesge College Assistenzprofessor für Linguistik.


Kommunikation

Unter Kommunikation versteht man die Verständigung zwischen zwei oder mehr Menschen. Im NLP ist Kommunikation ein äußerst wichtiges Thema.

Beispiele für Kommunikation: ·Worte, also sprachlich ·Mimik ·Gestik ·Körperhaltung ·Klang der Stimme ·Schrift ·pitoresk (Bild)

Unterscheiden lässt sich der Begriff Kommunikation auch in:
·verbale Kommunikation ·nonverbale Kommunikation

Spannend ist zu beobachten, wenn sich zwei Kommunikationsarten unterschiedlich verhalten.
Beispiel 1: Jemand behauptet, dass es ihm gut geht und man sieht ihm an, dass es nicht stimmt.
Beispiel 2: Jemand behauptet, dass es ihm gut geht und man hört am Klang der Stimme, dass er traurig ist.


Leading

Führen.

Im NLP wird zunächst versucht, sanft zu spiegeln und Verhaltensweisen des Klienten zu übernehmen. Ist auf diese Weise ein guter Rapport entstanden, so wird versucht den Klienten sanft zu seinen Zielen hin zu führen.


Matchen

Sich selbst an das Verhalten des Klienten, also die Körpersprache, Mimik, Gestik, Sprache, Sprechtempo, Atmung etc. angleichen.
Das Ziel ist es, auf diese Weise optimalen Rapport herzustellen, um das Leading einzuleiten.


Meta-Modell

Das von Bandler und Grinder entwickelte Konzept basiert auf der therapeutisch wirksamen Unterscheidung von Oberflächen- und Tiefenstrukturen.

Aufgrund sprachlicher Muster können individuelle Einschränkungen des Klienten aufgedeckt und aufgehoben werden. Das Meta-Modell schaut aufgrund bestimmter Fragetechniken hinter die Kulissen der allgemeinen Alltagssprache.

Wichtige Begriffe des Modells sind: ·Tilgung ·Generalisierung ·Verzerrung


Milton Hyland Erickson

Geboren im Dezember 1901 – † 25. März 1980.

Erickson war sowohl Psychiater, Psychologe als auch Psychotherapeut. Er gilt als Begründer der modernen Hypnose bzw. Hypnotherapie.

Bandler und Grinder erkannten die enormen Qualitäten der Hypnose; die Methoden Milton`s waren wichtige Lehren.


Milton-Modell / Miltonmodell / Milton Modell

Das Milton-Modell im NLP beruht auf dem „Linguistischen Modelling“ von Milton H. Erickson. Richard Bandler, John Grinder und andere modellierten die Sprachmuster zur Trancearbeit.

Das NLP-Meta-Modell und das Milton-Modell verhalten sich weitestgehend gegensätzlich. Die Sprache des Milton-Modells ist eher vage und unbestimmt, um es den Klienten zu ermöglichen, Ihre eigenen Inhalte einzupflegen.


NLP Lexikon

Beschreibung der wichtigsten Fachbegriffe des neurolinguistischen Programmierens.


Olfaktorisch

Den Geruchssinn betreffend. Wird im NLP den Submodalitäten zugeordnet.


Pacing / Pacen

Pacing bedeutet im NLP den Klienten auf breiter Ebene zu spiegeln. Dies bedeutet,  sich ebenso verbal als auch nonverbal anzugleichen.
Sanftes Angleichen ist geboten, nicht imitieren! Die Hauptziele sind optimalen Rapport herzustellen und das Leading zu übernehmen.

Pacingarten: ·Spiegeln ·Matchen ·über Kreuz spiegeln ·cross pacing ·crossover mirroring


Rapport

Engl.: Übereinstimmung, harmonisches Verhältnis.

Die Psychologie spricht in Bezug auf „Rapport“ von intensivem Kontakt zwischen zwei Menschen. Der Begriff wird insbesondere im Kontakt zwischen Hypnotiseur bzw. Hypnotiseurin und Hypnotisanden verwendet. Im psychologischen Setting spricht man von Psychologe und Patient etc.

Grinder und Bandler haben die Begrifflichkeit für das NLP aus der Hypnose übernommen. Jede Art von intensiver positiver Beziehung zwischen dem NLPler und Klienten wird dem Begriff „Rapport“ gerecht.

Ebenso wie zwischen zwei Personen ist Rapport auch auf mehrere Personen, eine kleine oder große Gruppe, anwendbar. Im Falle psychischer Erkrankungen kann sogar davon gesprochen werden, dass die Person das harmonische Verhältnis zu sich selbst verloren hat.


Reframing

Umrahmen oder freier umdeuten. Es stellt eine effektive Methode des NLP dar, um Probleme zu lösen.

Beispiele: ·Six-Step-Reframing ·Kontextreframings


A / B / C / D / E / F / G / H / I / J / K / L / M / N / O / P / R / S / T / U / V / W / Z


S.M.A.R.T.

Specific Measurable Accepted Realistic Timely

S  · Spezifisch / Specific
M  ·Messbar  / Measurable
A  ·Akzeptiert / Accepted
R  ·Realistisch / Realistic
T  ·Terminiert / Timely


Tilgung

Tilgung, ein Begriff des Meta-Modells. Das menschliche ZNS (zentrales Nervensystem) wird mit rund zwei Millionen Informationsinhalten pro Sekunde bombardiert. Falls jedes Infostückchen verarbeitet werden sollte, wie lange würde das wohl dauern? Das Wort Informationsüberflutung wäre sicherlich angemessen.

Die Tilgung bietet einen wichtigen Filtermechanismus, um wichtige Infos durchzulassen und andere zu tilgen. Durch die Tilgung wird selektiv wahrgenommen. Ein Vorteil der Tilgung ist die Effizienz. Der Nachteil könnte eine Einschränkung sein.


Trance

Lat. transire: hinübergehen, überschreiten

Die Trance kennzeichnet einen veränderten Bewusstseinszustand. Die Aufmerksamkeit geht nach innen. Innere Zustände können sehr fokussiert erlebt werden. Unbewusstes wird häufig tiefer erlebt, Bewusstes weniger wahrgenommen.

Trancezustände können induziert werden, wie zum Beispiel bei der Hypnose. Spontan auftretend wird der Zustand als Alltagstrance benannt.

Beispiele des Sprachgebrauchs: ·Alltagstrance ·Entspannungstrance ·Leichte Trance ·Tiefentrance


Utilisieren

Nutzen aus etwas ziehen.

Sich nutzbar machen bedeutet zum Beispiel im hypnotischen Sinne „den Widerstand des Klienten nutzen“, um positive Veränderungen herbeizuführen.

Beispiel: Je mehr sich Deine Gedanken in den Vordergrund drängen, desto tiefer und tiefer und noch tiefer entspannst du.


Verzerrung

Verzerrung ist der Vorgang, mit dem Sie selbst die Realität aufgrund innerer Einstellungen, Glaubenssätzen und Erfahrungen die Welt um sich herum verändern. Nichts ist wirklich so wie wir es wahrnehmen.

Spezielle Fragetechniken erlauben Verzerrungen wieder in Richtung Realität zu verändern.


Visuell — Visualisieren

Visuell: den Gesichtssinn oder das Sehen betreffend
Visualisieren: optisch darstellen, veranschaulichen


Walt-Disney-Strategie

Kreativitätsstrategie des NLP


Win-Win

Das Win-Win-Prinzip soll faule Kompromisse vermeiden, um möglichst alle Beteiligten zu Gewinnern zu machen. Das Reframing stellt eine effektive Technik zur Problemlösung dar.


Ziel

Im NLP wird häufig das Wort „Outcome“ für Ziel oder Ergebnis verwendet.

Ein Ziel ist etwas worauf jemandes Handeln bewusst ausgerichtet ist. Ein klares Ziel und zu wissen und fühlen, warum es sich lohnt es zu erreichen, erzeugen Motivation. Erreichte Zwischenziele wirken motivationssteigernd.

Ein Zitat von Napoleon Hill verdeutlicht es sehr schön: A goal is a dream with a deadline.


Zielstrategie

Sämtliche NLP-Techniken sind Strategien um Ziele zu erreichen.


A / B / C / D / E / F / G / H / I / J / K / L / M / N / O / P / R / S / T / U / V / W / Z