Wichtige Kontraindikationen der Hypnose

Kontraindikationen — Gegenanzeigen — Hypnoseverbote

KONTRAINDIKATIONEN DER  HYPNOSE — HIER DARF KEINE HYPNOSE ERFOLGEN!

Wann darf nicht hypnotisiert werden? Lesen Sie bitte die Gegenanzeigen bzw. Kontraindikationen aufmerksam durch.

Wichtige Informationen

  1. Kontraindikationen oder Gegenanzeigen: Ggf. durch einen Arzt od. Psychiater abklären lassen!
  2. Relative Kontraindikationen: Ggf. durch Arzt od. Psychiater abklären!
  3. Beim Vorliegen einer Kontraindikation darf nicht an der Hypnose-Ausbildung teilgenommen werden.

Kontraindikationen — Gegenanzeigen — Hypnoseverbote

  • Psychosen
  • Borderline-Patienten
  • Depressionen (Suizidtendenzen möglich, insbesondere im Besserungsstadium)
  • Histrionische Personen (Sie können zu intensiv kooperieren -> wollen ggf. mittels der Erkrankung im Mittelpunkt stehen, jedoch nicht am Problem arbeiten)
  • Eine somatische Behandlung wird – falls nötig – abgelehnt
  • Abgrenzungsprobleme (insbesondere „Double-bind“-Botschaften oder Signale) können das Anatomiebestreben einschränken
  • Realitätsflucht (kann durch Entspannung oder Hypnose begünstigt werden)
  • Krankheitsgewinn: Liegt ein sekundärer Krankheitsgewinn vor, so können leicht Widerstände und Misserfolge erfolgen

Relative Kontraindikationen: Ggf. bereits im Vorfeld durch einen Arzt oder Psychiater abklären lassen.

  • Epilepsie
  • Herzerkrankungen
  • Hypotonie
  • akute Thrombose
  • Erkrankungen des Zentralnervensystems
  • Drogenabhängigkeit (auch Medikamente)
  • körperliche und geistige Behinderungen

Kontraindikationen aufseiten der Hypnotiseurin bzw. des Hypnotiseurs

  • Schwierigkeiten in Bezug auf: Übertragung / Gegenübertragung
  • Omnipotenzwünsche seitens der Behandlerin bzw. des Behandlers
  • eigene Angst vor intensivem Kontakt
  • eigenes Bedürfnis nach intensivem Kontakt
  • Überschreiten der professionellen Grenzen bzw. der Grenzen des eigenen Könnens

Wichtige Hinweise

Die hier genannten “Kontraindikationen” bzw. “relativen Kontraindikationen” beruhen auf Recherchen aus unterhalb genannten Büchern/Quellen. Da die Quellen unterschiedliche Angaben zu den Themen “Kontraindikationen” bzw. “relativen Kontraindikationen” haben, ist meinerseits eine Auswahl getroffen worden. Der Auswahl liegt hauptsächlich eine mehrfache Nennung zugrunde.

Quellen

  1. Kossak, Hans-Christian: Hypnose – Lehrbuch für Psychotherapeuten und Ärzte. 5. Aufllage. Weinheim, Basel 2013: Beltz Verlag, 2013
  2. Prof. Dr. Revensdorf, Dirk / Dipl.-Psych. Dr. Peter, Burkhard: Hypnose in Psychotherapie, Psychosomatik und Medizin – Manual für die Praxis. 2. Auflage. Heidelberg 2009: Springer Medizin Verlag
  3. Tepperwein, Kurt: Die hohe Schule der Hypnose – Praktische Lebenshilfe für jedermann. Germany 2009: Ariston Verlag
  4. Popoola, Ray: Kursmaterial der National Guild of Hypnotists™ – Hypnosezertifizierungskurs Basic—Advanced. USA Merrimack 2012: Ausbildungsskript

Anmerkungen

Die Kontraindikationen werden in manchen Punkten nicht einheitlich diskutiert. Auch gibt es Veränderungen bzw. unterschiedliche Ansichten. Sollten Sie sich nicht sicher sein, so kontaktieren Sie unbedingt eine Ärztin oder Arzt.